HELFERHERZ

Die gemeinsame Weihnachtsaktion der Ludwigsburger Kreiszeitung (LKZ) und des Neckar- und Enzboten (NEB) mit dem Motto „Helferherz“ ist vor vielen Jahren von dem damaligen Chefredakteur Karl Krafft ins Leben gerufen worden. Sie findet seither jährlich statt Allein im vergangenen Jahr haben die Leser knapp 140 000 Euro für den guten Zweck gespendet. Seit Bestehen der Aktion kamen über drei Millionen Euro zusammen.

Die Aktion hilft direkt vor Ort, in der unmittelbaren Nachbarschaft, wo unverschuldete Not offenbar wird. Da LKZ und NEB keine Möglichkeit haben zu überprüfen, wer bedürftig ist, werden die Spenden an gemeinnützige und soziale Einrichtungen in Stadt und Kreis Ludwigsburg übermittelt.

Unterstützt wurden in der Vergangenheit unter anderem folgende Einrichtungen:

Brückenpflege (Beratung und Begleitung für Patienten mit einer Krebserkrankung)
Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg
Elterngruppe für krebskranke Kinder und Jugendliche Ludwigsburg e. V.
Gemeinsam e. V. (hilft körperbehinderten Menschen)
Lobby für Kinder (Deutscher Kinderschutzbund)
Hilfe für Menschen in besonderen Notlagen e. V.
Diakonisches Werk, Bezirksstelle Ludwigsburg
Frauen nach Krebs, Ludwigsburg
Silberdistel, Verein gegen sexuelle Gewalt im Kreis
Betreuungsverein für den Kreis Ludwigsburg e. V.
Psychosoziales Netzwerk
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung im Kreis Ludwigsburg
AWO, Liga der freien Wohlfahrtsverbände Ludwigsburg
Förderverein für das Behindertenheim Besigheim und Umgebung e. V.
Förderkreis für Behinderte Besigheim und Umgebung e. V.
Caritas-Zentrum Ludwigsburg
Diakonie und Sozialstation Ludwigsburg
Pro familia, Gesellschaft für Familienplanung
Invitare, Stiftung für Mutter und Kind
AWO Ludwigsburg
Karlshöhe Ludwigsburg
Ludwigs-Tafel e. V.
Arbeiter-Samariter-Bund Ludwigsburg
Diakonie-Station, Remseck
Deutsche Parkinson-Vereinigung e. V.

Die Weihnachtsaktion wird zu etwa 85 Prozent von Spenden der Leser getragen. Sie spenden zwischen fünf und 100 Euro. Der Rest setzt sich aus Großspenden von Banken, Firmen, Handwerkern und Vereinen zusammen. Der Erfolg der Aktion wird auch deshalb honoriert, weil die Spenden ohne Abzüge des Verlags, also zu 100 Prozent weiter gegeben werden. Anerkannt wird auch, dass die Spendenmittel in Stadt und Kreis Ludwigsburg bleiben.